Vorsteherwechsel in Hamburg-Eimsbüttel


 

Am 13. Februar 2020 diente Apostel Uli Falk in der Gemeinde Eimsbüttel. Dazu waren auch die Mitglieder der Gemeinde Eppendorf eingeladen.

Als Textgrundlage für diesen Gottesdienst diente aus Epheser 6, der Vers 24:

„Die Gnade sei mit allen, die lieb haben unsern Herr Jesus Christus, in Unvergänglichkeit.“

Zu Beginn besang der Chor, der sich aus den Chören beider Gemeinden zusammensetzte, wie grenzenlos die Liebe Gottes zu allen Menschen ist.

Genauso grenzenlos, so Apostel Falk, ist die Gnade, die wir empfangen können.  
Der Satz, dass Menschen im Zweifel für einen Angeklagten „Gnade vor Recht ergehen lassen“, trifft auf unseren himmlischen Vater nicht zu.

Ganz im Gegenteil. Die Gnade Gottes entstammt aus der besungenen grenzenlosen Liebe den Menschen gegenüber. Wir glauben nicht an den strafenden Gott, sondern an den, der uns diese Liebe völlig unverdient schenkt.

Apostel Falk erläuterte, dass erlebte Gnade, Glaube und unser Vertrauen genau die Faktoren sind, die unsere Liebe zu Gott immer mehr werden lassen können.  

Das bleibt nicht ohne Folgen. Wie in einer Beziehung zwischen zwei Menschen, werden aus Liebe Dinge getan, die den anderen erfreuen.

Welche Dinge du und ich aus Liebe zu Gott gegenüber tun können, ist nach wie vor eine ganz persönliche Entscheidung und wird auch Auswirkungen auf unsere Umgebung haben.

Gnade und Vergebung sind wichtig für unser geistliches Überleben!  

Nachdrücklich wies der Apostel darauf hin, dass das Heilige Abendmahl uns frei machen kann. Voraussetzung dafür ist aber auch hier unsere Bereitschaft, unserem Nächsten ebenfalls gnädig zu begegnen.

Herzlichen Dank!

Der bisherige Vorsteher und Hirte R. Hoop wurde von Apostel Falk mit dankenden Worten aus der Gemeinde verabschiedet.
Als neuer Vorsteher wurde Priester D. Krause beauftragt und als stellvertretender Vorsteher Priester M. Floß ernannt, die Gemeinde zu betreuen.