Erstes Kammerchor- und Orgelkonzert in der Gemeinde Norderstedt

Seit einigen Wochen kursiert ein kleines Heftchen mit dem schönen Titel: „Herzlich willkommen zu den Norderstedter Festwochen“ durch den Kirchenbezirk Hamburg – Nord. Im Vorwort zu dieser Broschüre schreibt der Gemeindevorsteher Björn Renz unter anderen Folgendes:

„ Unser neues Kirchengebäude ist fertig! Seit der Profanierung am Erntedanktag 2016 und dem anschließenden Abriss des Sakralraums haben wir voller Vorfreude auf diesen Tag gewartet. Jetzt ist die Zeit zum Feiern gekommen…“

Neben der Schlüsselübergabe und dem Weihegottesdienst am 18.März 2018 fanden ein Singen und Musizieren für Kinder, ein Tag der offenen Tür, ein Eltern-Kind-Singen und ein Spieleabend für die Jugendlichen statt.

Der Theologe Dr. Reinhard Kiefer fand den Weg am Ostermontag in die Gemeinde Norderstedt, um über das Thema „ Die Auferstehung Jesu Christi“ zu referieren und sich mit den anwesenden Zuhörern auszutauschen.

 

Mit dem Neubau des Kirchenschiffs hat die Gemeinde eine Pfeifenorgel erhalten, die nun erstmals in einem Konzert am 7.April 2018 erklang. Gemeinsam mit dem Kammerchor unter der Leitung von Carsten Borkowski hat der Organist Timo Schmidt diesen Nachmittag musikalisch gestaltet. Timo Schmidt, der neben dem Orgelspiel den Nachmittag moderierte, erwähnte unter anderem, dass eine Orgel viele Talente besitzt:  Sie kann tanzen, singen, jubilieren aber auch beten.

Wenn die christliche Seele in ihrer Verzweiflung keine Worte mehr findet, um die Barmherzigkeit Gottes zu erflehen, so wiederholt sie in ungestümem Glauben unaufhörlich das gleiche Bittgebet. Die Vernunft erreicht ihre Grenze. Der Glaube, ganz allein, setzt seinen Aufstieg weiter fort.“

Mit diesen Worten kündigte der Organist ein „Gebet“ auf der Orgel an. Diese Komposition von Jean Alain (1911-1940) wird sehr schnell und eindringlich auf der Orgel vorgetragen und fordert dem Orgelspieler eine Menge Kraft ab.
Als Gegenstück kam das Gebet „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Felix Menelssohn-Bartholdy (1809-1847), das vom Kammerchor gemeinsam mit der Orgel vorgetragen wurde, vergleichsweise ruhig zum Ausdruck.
Neben den schon genannten Komponisten wurden unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Christian Lahusen, und Carsten Borkowski vorgetragen.
Das Konzert war ein wunderbarer Abschluss eines ebenso wunderbaren Frühlingstages.